hello@eBugz.de
ebugz Top Feature

Web 2.0 - eine Analyse

Web 2.0 - ein inzwischen recht abgenutzter Begriff. Aber was hat uns diese “Internetrevolution” denn nun eigentlich gebracht?

Für die einen ist es die Assoziation mit “user-generated-content”, welche sich geradezu aufdrängt. Mit Sicherheit ist die Zahl an Webdiensten, die dem Nutzer die Möglichkeit geben, sich ohne weitere technische Kenntnisse zu präsentieren und ansprechend darzustellen im Zusammenhang mit “Web 2.0″ in die Höhe geschossen. Und auch liegt in dieser Entwicklung eines der größten Potentiale des Internets.

Ein anderer Aspekt ist AJAX - asynchrones JavaScript und XML. Damit wurden Internetauftritte agiler und flexibler. Es entstand die Anmutung von desktopartigen Anwendungen, die online laufen. Dies führt aber zu einerEingrenzung der potentiellen Nutzer. Die aufwendigen Scripte verlangen eine nicht unerhebliche CPU-Zeit und sind im Regelfall nur für die neueste Browsergeneration geeignet. Eine auf jedermann zugeschnittene Seite sollte daher weiterhin “klassische” Alternativen besitzen, um auch Nutzer mit älteren Rechnern ansprechen zu können.

Der in meinen Augen aber wichtigste wenn auch unauffälligste Aspekt des Web 2.0 ist aber die Bereitstellung von APIs und Webdiensten in fast allen grundlegenden Bereichen des Netzes. Dadurch ist es erstmals möglich, Informationen und Daten wirklich wie in einem Netz auszutauschen und die starre Präsentationsfunktionsweise des frühen Internets zu überwinden.

Vorschau
Mehrere große Anbieter von Software (Microsoft, Google, Adobe) arbeiten momentan an der nächsten Entwicklungsstufe:
Die Verwischung des Unterschiedes zwischen Online und Offline. Hier wird es dann möglich sein, Onlineanwendungen auch offline nutzen zu können. Dies wird klassischer Software, die ausschließlich offline läuft, in beträchtlichem Maße Konkurrenz machen.
Gerade die Methode die Google mit Google Gears entwickelt hat in meinen Augen beträchtliches Zukunftspotential. Vorteile sind hier die Verwendung eingeführter Programmiersprachen (insb. JavaScript), sowie die relativ einfache Änderung bestehender Projekte in eine Offline/Online Anwendung.

Einen Kommentar schreiben